Antike Agora(Marktplatz)


 

Die Antike Agora von Athen war das Zentrum des öffentlichen Lebens. Der große offene Platz zog die Athener aus verschiedenen Gründen an: Handel, Wahlen, Beratungen, Prozesse und Theaterveranstaltungen, Zeremonien, militärische Übungen oder Sport-Spiele˙ alles Mögliche könnte sich im Markt ereignen. Verwaltungs-, Justiz- und Gewerbebauten (Arkaden), Altäre, Tempel und Heiligtümer, Brunnen, das Odeon, die Bibliothek, das Podium, Denkmäler und Widmungen von Spendern, Promenaden und philosophische Fragen flankierten den Weg, die antike Straße, die vom Dipylon zur Akropolis führte und wo sich die grandiose Panathenäen-Prozession ereignete.
Im Hügel der Agora, im Agoraios Kolonos, ragt der Tempel des Hephaistos hervor, Patron der Bergleute und der Athena Ergane, Patronin der Töpfer, der am besten erhaltene Tempel aus dem 5. Jahrhundert v.Chr.
Am Fuße des Hügels wurden die öffentlichen Gebäude aufgedeckt, wo Institutionen der attischen Demokratie untergebracht waren (das Buleuterion, wo Gesetzentwürfe vorbereitet wurden, die Tholos- Sitz der Exekutive, das Staatsarchiv). Vom Südwesten des Platzes, nahmen die alten Athener den Weg für den Platz der Volksversammlungen im Hügel der Pnyx, indem sie dicht besiedelte Stadtteile überquerten. In der antiken Agora und in der Pnyx waren alle großen Politiker des 5. und 4. Jahrhunderts v.Chr., große Philosophen, darunter Sokrates und, vor allem, der Anonyme, heute, aber allmächtige, damals, Athener Bürger aktiv durch ihre Teilnahme an die Institutionen der direkten attischen Demokratie.
Im Süden des Marktes erhebt sich der Areopag, der Sitz des primären Gerichts und der heilig Ort der legendären Furien.