Akropolis


 

Der natürlich befestigte Hügel der Akropolis von Athen wurde bereits seit der Jungsteinzeit (Neolithikum) besiedelt, während am 13. Jahrhundert v. Chr., in der mykenischen Zeit, dieser ummauert und zum Sitz des lokalen Herrschers wurde. Im 6. Jahrhundert v. Chr., erlangte Akropolis, als das wichtigste Heiligtum der Stadt, in erster Linie der Schutzgöttin Athena geweiht, die ersten monumentalen Tempeln und andere Gebäude, während die Gläubigen vieles eingebracht haben, wie weibliche Marmorstatuen, Rittermarmorstatuen, sowie zahlreiche Ton-und Metallgefäße und Figuren.
Die Gebäude, die heute auf dem heiligen Felsen herrschen, die monumentalen Propyläen, der Parthenon, das Erechtheion und der Tempel der Athena Nike wurden im 5. Jahrhundert v.Chr. von Perikles errichtet, dem inspirierten politischen Führer, der Athen zur hegemonialen Macht in Griechenland machte. Die Denkmäler des Bauprogramms von Perikles stellen die perfekte Anpassung architektonischer Arten in der natürlichen Umwelt dar und symbolisieren das Apogäum des politischen, wirtschaftlichen und künstlerischen Höhepunkts der attischen Demokratie. Die Geschichte der Akropolis von Athen ist nicht nur auf die Antike beschränkt, sondern zählt viele Jahrhunderte und ihre Denkmäler sind mehrmals mit der Verbreitung des Christentums umgestaltet worden, während der fränkischen und der osmanischen Herrschaft.