Südlicher und nördlicher Abhang


Der südliche Abhang von Akropolis stellte, ohne Zweifel, in der Antike das wichtigste religiöse Zentrum dar, nach den Heiligen Felsen, und das wichtigste kulturelle Zentrum der Stadt. Hier entwickelten sich die großen Heiligtümer von Dionysus Eleuthereus und Asklepios und wurde das Theater von Dionysus gegründet, das älteste seiner Art in Griechenland, wo das antike griechische Drama aufblühte. Im Laufe der Jahrhunderte kamen weitere wichtige, für das soziale und kulturelle Leben der Athener, Bauten hinzu, wie das Perikles Odeon, die Säulenhalle des Eumenes und viel später, während der römischen Zeit, das Odeon des Herodes Atticus, das berühmte Herodion.
Der nördliche Abhang der Akropolis war, außerdem, Bezugspunkt im religiösen Leben der Stadt, der Platz wo, in erster Linie, kleinere Instanzen der olympischen Götter verehrt wurden, etwas was, durch die Existenz der heiligen Höhlen (von Pan, Zeus Olympier und Apollo Ypoakraios) und des Tempels von Aphrodite und Eros belegt wird. Dort befand sich auch der mykenische Brunnen und die Klepsydra-Quelle, die von entscheidender Bedeutung, sowohl für die Akropolis als auch für die gesamte Region waren.